zocken

…und endlich frei. Zocken, lesen, Musik und sonst?

Ich glaube, ich hatte Ferien noch nie so nötig wie jetzt. Das letzte Schuljahr ist tatsächlich unbemerkt immer anstrengender geworden, man arbeitet viel und hat dazu noch wirklich keine Lust mehr. Round about 100 Tage noch, dann ist’s endlich vorbei.
Die letzte Zeit über blieb kaum Zeit zum Bloggen, und wenn mal welche war, hatte ich anderes im Kopf. Stress, wuhu! Ein kleiner Rückblick:

Weihnachten rückte immer näher. Der Geschenkwahn nahm zu. Mittlerweile habe ich ihn recht gut im Griff: Mit Freunden ist abgesprochen, dass wir uns nichts schenken, und die Familie ist versorgt. Meine Mutter bekommt einen Kalender mit 52 Fotos aus England, mein Vater ein Fotoalbum unserer USA-Reise im Sommer, meine Oma ein paar schöne Wäscheklammern (ja wirklich!) und meine Großeltern zwei Teetassen.

Zwischenzeitlich hab‘ ich mal wieder angefangen zu zocken. Freunde zu haben, die damit gefühlt den ganzen Tag verbringen, inspiriert ein wenig dazu ;). Deshalb finden sich jetzt Minecraft, The Walking Dead, Garry’s Mod, Portal, Left4Dead und Co auf der Festplatte meines PCs wieder. Tatsächlich bin ich richtig schlecht! Trotzdem macht’s großen Spaß. Und ein paar Nerds durch die Anwesenheit eines Mädchens auf den Servern zu erschrecken ist doch schon recht lustig ;).

Außerdem lese ich derzeit das neunte von bisher zehn „Das Lied von Eis und Feuer“-Büchern (Game of Thrones). Bald kann ich spoilern, also seid nett zu mir! Tatsächlich hatte ich nicht damit gerechnet, die Schriftfassung so toll zu finden, aber wie George R. R. Martin die Figuren, Gegenden und Situationen im Allgemeinen beschreibt und aufleben lässt, ist wirklich ein beeindruckendes Meisterwerk der Schreibkunst. Wer die Serie mag (und freiwillig mehr als zwei Sätze am Stück liest) wird die Bücher lieben.

Papa Roach und Fall Out Boy, zwei meiner Lieblingsbands, werden, wie bekannt, im Januar neue Alben rausbringen und veröffentlichen jeweils schon Songs, die den Stress der letzten Zeit häufig durch die dadurch entstehende Vorfreude gemildert haben.
Bei Fall Out Boy bin ich leider ein wenig enttäuscht. „American Beauty/American Psycho“ ist ein nettes Lied, aber erreicht nicht die Ebene, für die ich die Band so liebe, ähnlich, wenn auch etwas besser, verhält es sich mit „The Kids are’t Alright.

Papa Roach hingegen macht mich richtig glücklich. „Face Everything And Rise“, „Warriors“ und „Just As Broken As Me“ klingen klasse, wenn auch etwas ähnlich, und die Texte sind typisch PRoach, aufbauend und stark.

Warum auch immer sie Autos im Video so herausheben mussten… Männer…!

Nicht unerwähnt lassen möchte ich die Gitarrentheorie. Die meisten Mädchen dürften mir hier zustimmen – ein Typ mit Gitarre wirkt gleich 10x attraktiver. Ob nun Akustik oder E ist Geschmackssache, wichtig ist nur, dass er halbwegs spielen kann. Die Theorie blieb bisher unwiederlegt!

… und nun? Zweieinhalb Wochen frei. Endlich. Wie jedes Jahr werde ich die Weihnachtsfeiertage mit meiner Familie verbringen, viel zu viel und viel zu gut essen, hoffentlich ein paar nette Geschenke verschenken und bekommen und eine entspannte Zeit haben. An Silvester wird vermutlich mit den Nerds DSA gespielt, ein Pen and Paper, das unglaublicherweise höllischen Spaß macht. Zwischendrin treffe ich mich mit Freundinnen, die ich sonst selten sehe, und schaue mir den Hobbit im Kino an. Danach wird’s aber wieder ernst. Die Abiprüfungen sind zu bald, in den Ferien wird gelernt, bzw zumindest sondiert und sortiert, sonst wird das nichts mehr in diesem Leben. Aber zuerst mal nichts tun. Genau… jetzt.