Anything happening?!

Kaum denkt man, man würde etwas vom Stress abschalten können, wird es noch mehr – erkennbar an der Anzahl der Blogposts hier. Sorry!

In dieser Zeit meiner Abwesenheit hat sich einiges hier getan.

  • Führerschein
    ENDLICH – wenn auch in relativ kurzer Zeit, es waren exakt 4 Wochen – bin ich mit den Theoriestunden für den Führerschein durch. 14×1,5 Stunden in der Fahrschule sitzen… Das lohnt sich. Fehlen noch Praxisstunden, da bin ich bald dran, und die Prüfungen, die hoffentlich machbar sein werden ;)
  • Zeugnis
    Wenn man weiß, man kann deutlich besser sein, ist auch ein akzeptables Zeugnis nur deprimierend. Aber da bin ich selbst schuld, das nächste wird einen definitiv schöneren Schnitt haben.
  • Karneval
    Ich mag es nicht. Gar nicht. Aber da meine Freunde der festen Überzeugung waren, ich müsste ja mitkommen, habe ich mich breitschlagen lassen, soll heißen heute geht es für mich ins Festzelt und nächsten Freitag in die Stadthalle eine Stadt weiter. Kostüm? Bei aller Liebe… Nein. Aber ohne irgendetwas möchte ich doch nicht unter all den Jecken auftauchen. Demnach wird ein Schild mit der Beschriftung „#Kreatives Kostüm“ um meinen Hals hängen. Ein wenig Ironie muss doch sein! ;) Je nach Laune färbe ich noch die Haare blau, ich wollte schon immer mal blaue Haare haben, aber das ist dann doch das höchste der Gefühle!
  • Aachen
    Letztes Wochenende habe ich an einer Veranstaltung zum Thema „Europa – Welche Werte tragen und erneuern die Gemeinschaft?“ der Friedrich-Ebert-Stiftung im Aachener Krönungssaal teilgenommen, Redner waren Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments und Professor Christopher Clark, Historiker der Universität Cambridge. Auch wenn der Altersdurchschnitt weit über dem meinen lag, war es doch sehr interessant, die Kurzvorträge der Redner wurden sehr überzeugend und gut gehalten (die Moderatorin konnte dieses Niveau leider nicht erreichen), die anschließende Diskussion beinhaltete ebenfalls einige sehr interessante Punkte. Es zeigte sich mal wieder eins: Politiker können sich sehr gut herausreden, wenn sie  genau wissen, dass das, was ihr Gegenüber hören möchte, nicht in ihrem Sinne ist.
    Trotz dieser Fähigkeit hat Herr Schulz einige Dinge gesagt, die mich persönlich sehr angesprochen beziehungsweise zum Nachdenken gebracht haben. Beispielsweise erwähnte er, dass nach Diskussionen im Europäischen Parlament die Vertreter der Länder ihre Erfolge sich selbst zuschreiben, ihre Misserfolge jedoch auf Europa schieben. Daraus folgt eine Skepsis der Bürger der EU gegenüber, die dem Ziel einer großen Gemeinschaft entgegenwirkt. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse ein Umdenken stattfinden, der Nationalstolz, der zur Zeit oft dominant ist, solle nicht verschwinden, aber mit einem „Europastolz“ ergänzt werden. Und obwohl noch viel viel mehr Nennenswertes gesagt wurde, ist dies das, was mir als am Prägendsten im Gedächtnis geblieben ist.
    Noch ein paar Fotos aus Aachen: Das Rathaus von außen, der Krönungssaal notdürftig von innen sowie die Bühne:

Foto 1 Foto 3 Foto 2

Ach ja – die Ergebnisse von zwei Blogparaden, an denen ich teilgenommen habe, sind online:
Online- oder Offlineshopper: *mein Beitrag*   *Fazit*
H
ard Rock Café T-Shirts: *mein Beitrag* *Fazit*

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s